Osteopraktik Bernhard Huber

Konservative Behandlung der Kniegelenk-Arthrose

Konservative Behandlung der Kniegelenk-Arthrose

sprechstundeAus Sicht des Triggerpunkt-Schmerztherapeuten ist bei Arthrose-Problemen von Injektionen ins Kniegelenk strikt abzuraten. Auch die Wirkung der beliebten Topfenwickel oder sogenannter spezieller Gels ist in diesen Fällen gleich Null.

Und zu Operationen bzw. für ein künstliches Kniegelenk sollte der Patient sich erst in allerletzter Konsequenz entscheiden, denn wir kennen heutzutage eine ganze Reihe von Behandlungsmöglichkeiten, die beste Ergebnisse erwarten lassen. Eine der wirksamsten Methoden ist die in Amerika schon seit vielen Jahren erprobte und erfolgreich eingesetzte, in unseren Breiten leider noch wenig bekannte, Micro-Therapie. Diese Behandlungsform mit ihren speziellen Arthrose- und entzündungshemmenden Programmen wird vor allem in der Schmerz-Therapie eingesetzt und wird – sobald sich die ersten untrüglichen Zeichen einer wesentlichen Linderung einstellen – mit einer speziellen medizinischen Trainingstherapie ergänzt. Zudem bietet die Naturheilkunde eine ganze Palette hervorragender Heilmittel, die den Patienten zusätzlich zur Verfügung stehen.

Fazit Betroffene sollten zunächst auf alle Fälle einer konservativen erfolgversprechenden kombinierten Behandlung wie die Micro-Therapie und die medizinische Trainingstherapie den Vorzug geben und sich zu einem so schwerwiegenden Eingriff wie eine Operation bzw. ein künstliches Kniegelenk erst dann entschließen, wenn alle anderen Möglichkeiten voll ausgeschöpft wurden.

 

Autor: © 2003-2016 Bernhard Huber.  Nachdruck – auch auszugsweise - ist nur nach ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch den Verfasser gestattet.