Osteopraktik Bernhard Huber

Schwindel-Attacken

Aktive Trigger als mögliche Ursache

Schwindel-Attacken oder permanenter Schwindel sind ein sehr häufig geschildertes quälendes Leiden vieler Menschen. Diese Symptome können unterschiedliche Ursachen haben, die zum Teil durchaus harmlos sein können.
Um das festzustellen, ist eine umfassende (fach-)ärztliche Untersuchung erforderlich. Erst nach Vorliegen einer exakten Diagnose läßt sich die weitere Vorgangsweise bestimmen.

Dazu sind folgende Untersuchungen erforderlich:

  • neurologisch
  • internistisch
  • HNO
  • Augen
  • orthopädisch

Bleiben alle diese Untersuchungen ohne Befund, so sind Ärzte häufig am Ende ihrer Möglichkeiten angelangt, sie wissen nicht mehr weiter. Zurück bleiben verzweifelte Patienten, die verständlicherweise keinen Rat mehr wissen.
In dieser ausweglos scheinenden Situation sollten diese Schwindel-geplagten Menschen in jedem Fall einen Triggerpunkt-Spezialisten aufsuchen, denn in seinem Bereich liegt sehr oft der Schlüssel zu einer erfolgreichen Schwindel-Bekämpfung.

Der Triggerpunkt-Therapeut untersucht vorrangig die Muskulatur auf aktive Schmerzpunkte bzw. Gefühlsstörungsauslöser, auf die sämtliche Schwindelzustände zurückzuführen sein könnten und zwar in folgenden Arealen:

  • M. Sternocleido
  • M. Trapezius
  • M. Levator scapulae
  • M. Temporalis
  • Mm. Scaleni
  • Kurze Nackenstrecker

Außerdem werden der 1. Halswirbel (Atlas) und der 7. Halswirbel (Prominens) auf eventuelle Verschiebung und das ISG wegen der craniosacralen Verbindungsbahnen vorsorglich auf mögliche Blockaden untersucht.

Ergeben diese Untersuchungen einen Befund, so ist eine umfangreiche, osteo-/myopraktische Behandlung (Triggerpunkt-Therapie) dringend angezeigt, die in den meisten dieser Fälle zum Erfolg führt.

Autor: © 2003-2016 Bernhard Huber.  Nachdruck – auch auszugsweise - ist nur nach ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch den Verfasser gestattet.