Osteopraktik Bernhard Huber

Fibromyalgie und Trigger

„Fibromyalgie“ bedeutet wörtlich „Muskelfaserschmerzzustand“ und bezeichnet einen chronischen Schmerzzustand mit anhaltenden Muskelschmerzen von unterschiedlicher Intensität, die über den gesamten Körper verteilt sein können.

Der Krankheitsverlauf beginnt schleichend mit Müdigkeit, Schlafstörungen, Magen-Darm-Beschwerden und häufig mit Schmerzen im unteren Rückenbereich, später auch im oberen Rücken- sowie Nacken-Schulter Bereich. Hinweise auf entzündliche Prozesse (Rheuma) gibt es nicht.

Die Reihenfolge der geschilderten Beschwerden kann unterschiedlich sein, wesentlich dabei ist, daß die Schmerzen sowohl oberhalb als auch unterhalb der Gürtellinie bestehen und daß sie sich im weiteren Verlauf fast immer auch auf Arme und Beine erstrecken und der Patient häufig über Kribbel- und Taubheitsgefühl klagt.

Die Beschwerden können sich über beide Körperhälften erstrecken, körperliche und auch seelische Belastungen sowie naß-kaltes Wetter können diesen Zustand zusätzlich verschlechtern.

Die „Tender points“

Die Diagnose lautet Fibromyalgie, wenn sich beim Patienten die oben erwähnten Beschwerden nachweisen lassen und mindestens 11 der 18 definierten Druckpunkte,die sogenannten „Tender points“, auf eine Druckanwendung von 1,5 kg besonders schmerzhaft reagieren. Diese Punkte, die sich am Übergang des Muskels zur Sehne befinden, dürfen nicht mit den Triggerbereichen der Muskeln verwechselt werden.
Da eine exakte Diagnose anhand eindeutiger Labor- oder Röntgenbefunde bislang noch nicht möglich sind, häufen sich leider Fehldiagnosen.

Dr. Wolfgang Bauermeister, ein Pionier in der Schmerztherapie und Begründer der modernen Trigger-Therapie, betrachtet die Fibromyalgie als einen Extremzustand der Trigger-Krankheit, weil bei dieser Krankheit praktisch in jedem Muskel Trigger zu finden sind. Leider kommt es aber immer wieder zu Fehldiagnosen, das heißt, die Patienten leiden nicht unter Fibromyalgie, dieser schweren, derzeit noch nicht heilbaren Krankheit, sondern an der Trigger-Krankheit (Myofasciales Triggerpunkt-Syndrom), die mit der MYOPRAKTIK® (= eine Kombination der Triggerpunkt-Osteopraktik nach Dr. W. Bauermeister und der MYOSANTHE®) erfolgreich behandelt werden kann.

Autor: © 2003-2016 Bernhard Huber.  Nachdruck – auch auszugsweise - ist nur nach ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch den Verfasser gestattet.